Still- und Laktaktionsberaterin (09/2019 – 09/2020)
coming soon …

Traditionelle indische Babymassage nach Frédérick Leboyer (04/2019)
Der intensive Körperkontakt von Mutter/Vater und Kind während einer Massage hat eine Vielzahl an positiven Effekten für das Kind. Nicht zuletzt wird die Bindung des Massierenden zum Kind gestärkt, das Kind erhält eine wertvolle Unterstützung in seiner Selbstwahrnehmung, viele körperliche Prozesse werden positiv unterstützt – und selbst bei so manchem “drückendem Schuh” kann eine sanfte Massage helfen. Indische Babies und Kleinkinder werden mind. 1x täglich von ihren Müttern massiert, warum also sollten wir dieses Verwöhnprogramm nicht auch unseren Kinder zukommen lassen? In Gruppenkursen oder Einzelunterweisungen führe ich die Eltern gerne in die “Geheimnisse” der Babymassage ein und verschaffe den Familien so eine neue Methode zur Bindungsunterstützung.

Trageberatung (02/2019)
Kinder sind Traglinge! Schon meinen Sohn habe ich viel getragen, mich aber an viele Tragemöglichkeiten nicht heran getraut … und nun begegne ich immer mehr Eltern, die ihr Kind gern tragen aber auch eine Hand frei haben wollen, z.B. zum Essen ;)
In der Fortbildung konnte ich viele verschiedene Tragetücher testen, habe viele Bindevarianten des Tragetuchs kennengelernt und auch unterschiedlichste Tragehilfen ausprobieren können. Nur Übung macht den Meister, das gilt auch beim Tragen … aber: Jedes Kind möchte getragen werden und es gibt für jedes Elternteil und jedes Kind mindestens eine gute Variante, die es zu finden gilt!
Dank der Trageschule NRW und Bettina Attenberger habe ich ein gutes Rüstzeug in meinem “Hebammen-Rucksack”, um das Tragen in allen Varianten an den Mann und die Frau zu bringen – und hoffentlich viele Traglinge zu beglücken.

Erstversorgung und Reanimation von Neugeborenen (03/2018)
Die Erstversorgung von Neugeborenen ist eine originäre Hebammentätigkeit. Besonders in der klinischen Geburtshilfe nehmen wir die neuen Erdenbürger in Empfang und beobachten diese in den ersten Stunden, um Auffälligkeiten schnell zu erkennen und handeln zu können. Doch was sind Auffälligkeiten? Und was ist zu tun, wenn es einem Kind schlecht geht und es “Starthilfe” oder gar Reanimation benötigt? Um diese Fragestellung zu beantworten und mit einem gut gepackten Rucksack an Maßnahmen und Fähigkeiten im Kreißsaal stehen zu können, habe ich an dieser 2-tägigen Fortbildung teilgenommen, die von Anästhesisten und Kinderärzten geleitet wurde. Nach einem Theorieteil wurden wir in Kleingruppen in ein Simulationstraining geschickt, in denen verschiedene Problemfälle geübt wurden – und in der großen Gruppe besprochen und reflektiert wurden. Das hat mir sehr geholfen, meine Kompetenzen zu erkennen und auszubauen und hat mir Sicherheit gegeben – und ich werde diese Fortbildung sicherlich in ein paar Jahren wiederholen um mein Wissen aufzufrischen.

Training postnatal – ganzheitliche Rückbildungsgymnastik (10/2013)
Rückbildung sollte für Frauen nach einer Schwangerschaft mehr als nur ein Pflichtprogramm sein, dass übrigens von der Krankenkasse bezahlt wird. Selbst nach einer Geburt per Kaiserschnitt hat der Beckenboden unter der Schwangerschaft an Spannung und Kraft verloren und nach einer Spontangeburt ist dieser sogar meist verletzt, selbst wenn der Damm intakt geblieben ist. Die Spannung des Beckenbodens wieder aufzubauen und ein Gefühl für diese komplexen Muskeln zurück zu erhalten, ist u.a. Aufgabe eines Rückbildungskurses. Doch nicht nur der Beckenboden benötigt eine Extra-Portion an Aufmerksamkeit. Der gesamte Körper hat sich in der Schwangerschaft durch hormonelle Einflüsse aber auch durch die physischen Veränderungen und Verschiebungen durch den wachsenden Bauch verändert und muss wieder in seine alte Form zurück finden – wobei ehrlich gesagt werden muss, dass der Körper einer Mutter nie wieder so wird wie er vorher war, denn ein wenig rundlicher und weiblicher bleibt er so oder so. Aber das ist meiner Meinung nach auch gut so!
Um also den gesamten Körper wieder zu aktivieren, besteht die ganzheitliche Rückbildungsgymnastik nach Gundula Mervelskemper nicht nur aus Übungen für den Beckenboden. Der Körper wird also als Einheit trainiert und somit Stück für Stück aktiviert und gestrafft.

Kinesiotaping für Hebammen – perfect Hebamme 1 (09/2013)
Ich habe schon einiges von Kinesiotaping gehört, selbst aber noch keine Erfahrungen damit gemacht. Also bin ich als unbeschriebenes Blatt zu diesem Kurs gefahren – und als absolut überzeugte Verbreiterin des Tapens wieder nach Hause gekommen.
Schon kurz nach der Anlage meines ersten Tapes durch meine Kollegin habe ich gespürt, dass sich dadurch etwas verändert hat. Natürlich kann ein Tape nicht zaubern, aber es kann Symptome schnell und effektiv lindern. Bei mir waren es Schmerzen im unteren Rücken, jedoch haben wir auch viele andere Anwendungsbereiche kennen und tapen gelernt. So kann ein gut angelegtes Tape nicht nur Rücken- oder Schulterschmerzen lindern sondern auch bei (schwangerschaftsbedingten) Ödemen, Symphysenproblemen, Sodbrennen u.v.m. für Erleichterung sorgen. Diese umfangreiche und vor allem rasche Therapiemethode hat mich gänzlich überrascht und vor allem überzeugt, so dass ich es kaum erwarten kann, meine ersten “Patienten” daran teilhaben zu lassen.
Und eins ist sicher: Der Aufbaukurs ist schon so gut wie gebucht!

Einführungsseminar Fußreflexzonenmassage in der Hebammenarbeit (06/2013)
Es ist erstaunlich, wie viel man mit der Akupressur am Fuß erreichen kann. Natürlich ist diese Therapieform nichts für den raschen Erfolg wie z.B. eine medikamentöse Behandlung, aber sie ist, regelmäßig angewandt, nicht weniger effektiv bei der Linderung von z.B. Ödemen oder Beschwerden im Bereich des kleinen Beckens, in der u.a. Gebärmutter, Blase und der Beckenboden liegen. Außerdem ist die Fußreflexzonenmassage eine manuelle Therapie, also etwas, dass ich mit meinen Händen selbst machen und somit in Kontakt mit der zu behandelnden Person treten kann.